Articles

Le redressement de l'économie allemande est-il dû à une politique économique "non-coopérative" ?

H. BRODERSEN

Allemagne d'Aujourd'hui

January-March 2007, n°179, pp.3-15

Departments: Languages & Cultures


The article describes and analyses the German economic upturn in 2006-07. The trend towards a decline of economic growth after the 2001-crisis seems about to be surpassed. The continuously strong contributions of the foreign trade sector have finished by waking up domestic demand, especially in the field of investment and, to a lesser extent, of private consumption. Nevertheless, domestic demand has not yet reached the full dynamic needed, due to the strategic orientation of German economic policy: priority is being given to a further increase of the German market share in foreign trade by consolidating the national production costs, especially labour costs. This 'real devaluation' in the context of a common currency is being analysed as a consequence of a 'race towards more competitiveness' directly induced by the 'Maastricht system'. This system leads automatically to such a state of competition among member states unless provisions for more coordination or even a common economic policy are made. The Maastricht-system of 'national economic responsibility' focused on national and not European growth leads quite automatically to a state of 'non cooperative economic policy' ' especially in a system of a common currency.Der Artikel zieht eine Bilanz der Verbesserung der wirtschaftlichen Lage Deutschlands in den Jahren 2006-07. Die Tendenz zu niedrigen Wachstumsraten des BIP, die nach der Krise von 2006-07 zu beobachten war, scheint überwunden. Der Funke solider und dauerhafter Erfolge im Außenhandel ist auf die Binnennachfrage übergesprungen, insbesondere auf die Investitionstätigkeit und, in geringerem Ausmaß, auf die Konsumnachfrage. Jedoch kann die Binnennachfrage noch nicht ihre volle Wirkung entfalten ' aus Gründen der strategischen Ausrichtung der deutschen Wirtschaftspolitik: Vorrang hat die Gewinnung weiterer Marktanteile im Bereich des Außenhandels auf der Grundlage einer Konsolidierung der Produktionskosten und hier insbesondere der Lohnkosten. Diese 'reale Abwertungs-Strategie' im Kontext einer Einheitswährung wird analysiert als Folge eines 'Wettlaufes zu mehr Wettbewerbsfähigkeit', zu dem die Mitgliedsländer durch das 'System von Maastricht' geradezu angehalten werden. Dieses System sieht eine Koordinierung oder gar eine gemeinsame Gestaltung der Wirtschaftspolitik nicht vor. Das System wirtschaftspolitischer Eigenverantwortung führt ' unter dem Dach einer Einheitswährung ' fast automatisch zu einer 'nicht kooperativen Wirtschaftspolitik'.


JavaScriptSettings